Vorankündigung

Aufgrund der Erneuerung von zentralen Plattformen werden im Zeitraum von 28.10.22, 17.00 Uhr bis 29.10.22, 06.00 Uhr diverse Online-Dienstleistungen der Landesverwaltung nicht zur Verfügung stehen. Unter anderem können in dieser Zeit die eID und alle damit verbundenen Online-Funktionalitäten nicht genutzt werden.

HomeÜbersichten & IndikatorenIndikatoren nachhaltige Entwicklung

Working Poor

Bewertung

  • Die Zahl der Working Poor-Haushalte hat abgenommen.

Bewertung

Bedeutung des Indikators

Eine nachhaltige Entwicklung bedeutet für jedes Mitglied der Gesellschaft das Recht auf ein menschenwürdiges Leben. Dazu gehört, ein Leben frei von Armut führen zu können. Zudem ist den Menschen eine Erwerbstätigkeit zu ermöglichen, mit der sie ihren Lebensunterhalt bestreiten können. Der Indikator zeigt die Entwicklung der Anzahl Haushalte von erwerbstätigen Personen, die in Armut leben, obwohl sie einer bezahlten Arbeit nachgehen. Als Working Poor gelten erwerbstätige Personen, die in einem armen Haushalt leben, dessen kumulierter Erwerbsumfang im Minimum einer Vollzeitbeschäftigung (90% oder mehr) entspricht (inkl. Selbständige). Als arm gelten Haushalte, deren Einkommen unter dem Existenzminimum gemäss Verordnung zum Sozialhilfegesetz liegt. Es werden nur Haushalte ausgewiesen, die sich beim Amt für soziale Dienste melden.

Entwicklung

Analyse

Die Zahl der beim Amt für Soziale Dienste gemeldeten Working Poor-Haushalte (inkl. Selbständige) ist im Vergleich zum Jahr 2001 zurückgegangen. Im Jahr 2021 waren beim Amt für Soziale Dienste 27 Working Poor-Haushalte registriert. Im Jahr 2001 waren es noch 59 Haushalte gewesen. 2020 galten 32 Haushalte als Working Poor-Haushalte. Es ist zu bemerken, dass die Berechnung des Existenzminimums per 1. Januar 2008 geändert wurde.

1 Gewährleistung der Menschenrechte, 3 Bedürfnisbefriedigung, 5 Armutsbekämpfung, 28 Sozialverträgliche Veränderungsgeschwindigkeit, 32 Sinnstiftende und existenzsichernde Beschäftigung

Als Working Poor gelten erwerbstätige Personen, die in einem armen Haushalt leben, dessen kumulierter Erwerbsumfang im Minimum einer Vollzeitbeschäftigung (90% oder mehr) entspricht (inkl. Selbständige). Das Existenzminimum von armen Haushalten wird gemäss Verordnung zum Sozialhilfegesetz bestimmt. Es werden nur Haushalte ausgewiesen, die sich beim Amt für Soziale Dienste melden.

Der Indikator wird von Eurostat und vom Bundesamt für Statistik nicht verwendet.

Amt für Soziale Dienste, Rechenschaftsbericht der Regierung