Bautätigkeit

Zahlen zur Bautätigkeit in Liechtenstein basieren auf den vom Amt für Hochbau und Raumplanung erteilten Baubewilligungen bzw. Baufreigaben. Provisorische Quartalszahlen werden viermal jährlich 2 Monate nach Quartalsende veröffentlicht, die definitiven Zahlen jährlich 5 Monate nach Jahresende.

Viele Umbauprojekte im dritten Quartal

15.11.2022 – Im 3. Quartal 2022 wurden vom Amt für Hochbau und Raumplanung 339 Baubewilligungen erteilt. Im gleichen Quartal des Vorjahres waren es 176 Baubewilligungen gewesen. Die Anzahl bewilligter Neubauprojekte blieb gegenüber dem Vorjahresquartal unverändert bei 38. Die Anzahl der Veränderungsbauprojekte stieg gegenüber dem Vorjahresquartal um 163 auf 301. In den Bereichen Wohnen und Infrastruktur erhöhte sich die Anzahl der erteilten Baubewilligungen, im Bereich Industrie und Dienstleistungen blieb sie unverändert und im Bereich Land- und Forstwirtschaft war sie rückläufig.

Die geplanten Baukosten für die 339 bewilligten Bauprojekte betrugen im Berichtsquartal CHF 107.7 Mio., nachdem sie im Vorjahresquartal CHF 49.8 Mio. betragen hatten. Dies entspricht einem Anstieg von 116% gegenüber dem Vorjahresquartal. Eine Zunahme der geplanten Baukosten war in den Bereichen Wohnen und Infrastruktur festzustellen. In den Bereichen Industrie und Dienstleistungen sowie Land- und Forstwirtschaft waren die geplanten Baukosten rückläufig.

Für Neubauprojekte wurden geplante Baukosten von CHF 74.3 Mio. (+89%) ausgewiesen. Für Veränderungsbauprojekte wurde mit Baukosten von CHF 33.4 Mio. (+221%) geplant. Bei den Veränderungsbauprojekten waren im Vergleich zum Vorjahresquartal in sämtlichen Bereichen höhere Baukosten zu verzeichnen. Bei den Neubauprojekten war in den Bereichen Wohnen und Infrastruktur jeweils ein Anstieg der geplanten Baukosten zu verzeichnen.

Im Berichtsquartal wurden öffentlichen Auftraggebern Bauprojekte mit geplanten Baukosten von CHF 5.8 Mio. bewilligt. Im Vorjahresquartal waren es CHF 1.0 Mio. gewesen. Private Auftraggeber planten im Berichtsquartal mit Baukosten von CHF 102.0 Mio., nach CHF 48.9 Mio. im Vorjahresquartal.

Wohnbau: Höhere Investitionen, viele Umbauten

Im Bereich Wohnen wurden im Berichtsquartal insgesamt 288 Baubewilligungen erteilt. Im Vorjahresquartal waren es 138 Bewilligungen gewesen. Bei Neubauprojekten stiegen die projektierten Investitionen für den Wohnbau von CHF 26.5 Mio. im Vorjahresquartal auf CHF 57.5 Mio. im Berichtsquartal. Für Veränderungsbauprojekte im Bereich Wohnen wurden im Berichtsquartal 267 Baubewilligungen erteilt. Im Vorjahresquartal waren es 112 Baubewilligungen gewesen.

In den ersten drei Quartalen 2022 wurden insgesamt 562 Bewilligungen für Veränderungsbauprojekte im Bereich Wohnen erteilt. Damit bewegt sich die Umbautätigkeit im Wohnbau im laufenden Jahr auf hohem Niveau. Viele dieser Bewilligungen betreffen gemäss Projekttitel Neuinstallationen von Wärmepumpenheizungen und Photovoltaikanlagen. Von den 562 bewilligten Veränderungsbauprojekten sind 184 explizit Neuinstallationen von Wärmepumpen und 244 explizit Neuinstallationen von Photovoltaikanlagen.

Die im Berichtsquartal erteilten Baubewilligungen umfassten 81 neue Wohnungen. Im Vorjahresquartal waren 31 neue Wohnungen bewilligt worden.

AMT FÜR STATISTIK

Mehr Bewilligungen, tiefere Investitionen

10.05.2022 – Im Jahr 2021 erteilte das Amt für Bau und Infrastruktur 660 Baubewilligungen bzw. Baufreigaben. Im Vorjahr waren 626 Baubewilligungen bzw. –freigaben erteilt worden. Eine Zunahme gegenüber dem Vorjahr war für alle Arten von Bauwerken und sowohl für öffentliche als auch für private Auftraggebende zu verzeichnen. 155 der 660 Baubewilligungen im Berichtsjahr wurden für Neubauprojekte erteilt. 505 Baubewilligungen betrafen Veränderungsbauprojekte.

Die geplanten Baukosten sanken im Berichtsjahr gegenüber dem Vorjahr von CHF 500.3 Mio. auf CHF 401.5 Mio. Private Auftraggebende planten mit Baukosten von CHF 389.9 Mio., bzw. CHF 49.2 Mio. weniger als im Vorjahr. Bei den öffentlichen Auftraggebenden sanken die projektierten Baukosten von CHF 61.2 Mio. auf CHF 11.7 Mio.

274 neue Wohnungen, 160 neue Gebäude

Die im Berichtsjahr erteilten Baubewilligungen umfassten 63 neue Gebäude ohne Wohnungen und 97 neue Wohngebäude mit 267 Wohnungen. Weitere 7 neue Wohnungen wurden in Veränderungsbauprojekten bewilligt. Im Vorjahr hatte das Amt für Bau und Infrastruktur 361 Wohnungen in 136 neuen Wohngebäuden, 12 neue Wohnungen in Veränderungsbauprojekten sowie 58 neue Gebäude ohne Wohnungen bewilligt.

In den Gemeinden Balzers, Schaan, Planken, Eschen und Gamprin wurden jeweils mehr Wohnungen als im Vorjahr bewilligt. In den übrigen Gemeinden war die Anzahl der bewilligten Wohnungen im Vergleich zum Vorjahr rückläufig. Im Oberland wurden im Berichtsjahr 6.6 neue Wohnungen pro 1'000 Einwohner/innen bewilligt. Im Unterland waren es 7.7 neue Wohnungen pro 1'000 Einwohner/innen.

Im Berichtsjahr wurden 32 Gebäude ohne Wohnungen und 39 Wohngebäude mit insgesamt 81 Wohnungen zum Abbruch bewilligt.

AMT FÜR STATISTIK

Diese Informationen zum Thema Bautätigkeit wurden ursprünglich in der Baustatistik 2021 publiziert.

Methodik & Qualität

Zweck dieses Dokuments ist es, den Nutzerinnen und Nutzern Hintergrundinformationen über die Methodik und die Qualität der statistischen Informationen zu bieten. Dies ermöglicht, die Aussagekraft der Ergebnisse besser einzuschätzen.

Der Abschnitt über die Methodik orientiert zunächst über Zweck und Gegenstand der Statistik und beschreibt dann die Datenquellen sowie die Datenaufarbeitung. Es folgen Angaben zur Publikation der Ergebnisse sowie wichtige Hinweise.

Der Abschnitt über die Qualität basiert auf den Vorgaben des Europäischen Statistischen Systems über die Qualitätsberichterstattung und beschreibt Relevanz, Genauigkeit, Aktualität, Pünktlichkeit, Kohärenz und Vergleichbarkeit der statistischen Informationen.

Siehe Seiten 37-44

Ansprechpersonen