30. Mai 2024 - Unterbrüche aufgrund von Wartungsarbeiten

Liebe Bürgerinnen und Bürger Am Donnerstag den 30. Mai 2024 (Fronleichnam) finden ab 06:00 bis ca. 14:00 Uhr Wartungsarbeiten an diversen Systemen der Landesverwaltung statt. Aus diesem Grund kann es zu Unterbrüchen von diversen (Online)Services wie z.B. eTax, Onlineschalter, etc. kommen. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeiten und bedanken uns für das Verständnis. Freundliche Grüsse Amt für Informatik

Luft, Klima

Zahlen zur Schadstoffkonzentration bzw. -emissionen in die Luft und zu Treibhausgasemissionen in Liechtenstein stammen aus administrativen Daten. Die Daten werden jährlich 12 Monate nach Abschluss des Berichtsjahres veröffentlicht.

Luft, Klima 2022

Stickoxid-Belastung tiefer als im Vorjahr

05.12.2023 – Gemäss den Ergebnissen der Umweltstatistik war im Jahr 2022 die Stickoxid-Konzentration in der Luft tiefer als im Vorjahr. Andererseits war die Ozon-Belastung im Jahr 2022 höher als ein Jahr zuvor.

Im Jahr 2021 wurden weniger Stickoxide ausgestossen als im Jahr 2020. Ebenfalls ist der Ausstoss von Treibhausgasen im Jahr 2021 im Vergleich zum Vorjahr gesunken.

Der Kohlendioxid-Ausstoss von neuverkauften Personenwagen reduzierte sich 2022 im Vergleich zum Vorjahr.

Stickstoffdioxid-Belastung reduziert sich

Im Vergleich zum Vorjahr ist die Stockstoffdioxid-Belastung an 3 von 4 ausgewählten Standorten gesunken. An verkehrsreichen Standorten werden die höchsten Werte gemessen. So wurde beispielsweise im Jahr 2022 am Lindenplatz in Schaan ein Jahresmittelwert von 19 μg/m3 gemessen. Im Jahr 2021 hatte der Wert bei 20 μg/m3 gelegen. Am Standort Triesenberg Zentrum wurde im Jahr 2022 wie auch im Vorjahr ein Jahresmittelwert von 24 μg/m3 festgestellt. Der Grenzwert für die Stickstoffdioxid-Konzentration liegt bei 30 μg/m3. Seit 2006 hat sich die Stickstoffdioxid-Konzentration an den ausgewählten Standorten reduziert. Der Mittelwert für die 4 ausgewählten Standorte lag im Jahr 2022 bei 19 μg/m3. Im Jahr 2006 hatte der Mittelwert noch 38 μg/m3 betragen.

Stickoxide werden vor allem bei Verbrennungsprozessen in Motoren und Feuerungen gebildet. Stickoxide sind Vorläufersubstanzen für die Ozon- und Feinstaubbildung.

Mehr

Ozon-Belastung liegt über dem Grenzwert

Im Jahr 2022 wurde der Stunden-Immissionsgrenzwert für Ozon von 120 μg/m3 am Standort Landesbibliothek in Vaduz während 147 Stunden überschritten. Im Vorjahr waren es 83 Stunden gewesen. Die Ozon-Belastung hat sich damit im Vergleich zum Vorjahr erhöht. Der Stunden-Immissionsgrenzwert von 120 μg/m3 dürfte in einem Jahr lediglich einmal überschritten werden. Der Stunden-Immissionsgrenzwert wurde seit Beginn der Messungen im Jahr 1990 in jedem Jahr um ein Vielfaches überschritten. In Sommern mit viel Sonneneinstrahlung, wie beispielsweise im Jahr 2003, ist die Ozonbelastung besonders hoch.

Ozon (O3) wird unter Sonneneinstrahlung aus Stickoxiden und flüchtigen organischen Verbindungen gebildet. Es ist ein Reizgas, welches auf die Atemwege und Schleimhäute wirkt.

Mehr

Stickoxid-Emissionen sinken

Die emittierten Stickoxide nahmen von 238 t im Jahr 2020 um 6.3% auf 223 t im Jahr 2021 ab. Der Ausstoss von flüchtigen organischen Verbindungen betrug im Jahr 2021 insgesamt 308 t, was gegenüber 2020 einer Reduktion von 4 t respektive 1.3% entspricht. Der Ausstoss an Schwefeloxiden fiel 2021 mit 5 t um 16.7% bzw. 1 t tiefer aus als im Vorjahr. Seit 1985 ist ein Rückgang der Luftschadstoffemissionen zu beobachten. Pro Jahr haben sich die flüchtigen organischen Verbindungen um durchschnittlich 34 t, die Stickoxide um 13 t und die Schwefeloxide um 5 t reduziert.

Treibhausgas-Emissionen nehmen ab

Im Jahr 2021 wurden 184'200 t CO2-Äquivalente ausgestossen. Damit lagen die Treibhausgas-Emissionen um 1'500 t CO2-Äquivalente unter dem Vorjahreswert von 185'700 t CO2-Äquivalenten. Gemäss Emissionshandelsgesetz sollen die Treibhausgasemissionen in Liechtenstein bis ins Jahr 2030 gesamthaft auf 55% des Basisjahres 1990 vermindert werden. Zu mindestens 40% soll diese Verminderung durch Massnahmen im Inland erreicht werden. Dies entspricht 142'300 t CO2-Äquivalenten.

Im Jahr 2021 betrug der Anteil des emittierten Kohlendioxids (CO2) an den gesamten Treibhausgas-Emissionen 79.2%. Methan machte 11.8%, Lachgas 4.6% und Fluorkohlenwasserstoffe 4.3% der Treibhausgas-Emissionen aus. In Liechtenstein wurden im Jahr 2021 durchschnittlich 3.7 t CO2 pro Einwohner/in ausgestossen. Im Vorjahr waren es ebenfalls 3.7 t CO2 pro Einwohner/in gewesen.

Mehr

Vier Fünftel der Treibhausgas-Emissionen stammen aus der Kraftstoffverbrennung

Im Jahr 2021 wurden 184'200 t CO2-Äquivalente Treibhausgase ausgestossen. 80.6% bzw. 148'400 t CO2-Äquivalente der Treibhausgas-Emissionen stammten aus dem Bereich Energie. Davon entfielen 65'200 t CO2-Äquivalente auf die Kraftstoffverbrennung in kommerziellen und institutionellen Gebäuden sowie Haushalten, 56'100 t CO2-Äquivalente auf die Kraftstoffverbrennung im Bereich Transport und 23'200 t CO2-Äquivalente auf die Kraftstoffverbrennung in der verarbeitenden Industrie und im Baugewerbe.

13.9% der Treibhausgas-Emissionen entfielen auf die Landwirtschaft. 4.5% der Treibhausgas-Emissionen stammen aus dem Bereich industrielle Prozesse und Produkt-Verwendung.

Mehr

Kohlendioxid-Ausstoss von neuverkauften Personenwagen sinkt

Im Jahr 2022 stiessen die neuverkauften Personenwagen durchschnittlich 127 g CO2/km aus. Im Vergleich zum Vorjahr ist der CO2-Ausstoss um 8 g CO2/km gesunken. Im Jahr 2021 wiesen die neuen Personenwagen einen CO2-Ausstoss von 135 g CO2/km auf.

Stickstoffdioxid-Belastung reduziert sich

Im Vergleich zum Vorjahr ist die Stockstoffdioxid-Belastung an 3 von 4 ausgewählten Standorten gesunken. An verkehrsreichen Standorten werden die höchsten Werte gemessen. So wurde beispielsweise im Jahr 2022 am Lindenplatz in Schaan ein Jahresmittelwert von 19 μg/m3 gemessen. Im Jahr 2021 hatte der Wert bei 20 μg/m3 gelegen. Am Standort Triesenberg Zentrum wurde im Jahr 2022 wie auch im Vorjahr ein Jahresmittelwert von 24 μg/m3 festgestellt. Der Grenzwert für die Stickstoffdioxid-Konzentration liegt bei 30 μg/m3. Seit 2006 hat sich die Stickstoffdioxid-Konzentration an den ausgewählten Standorten reduziert. Der Mittelwert für die 4 ausgewählten Standorte lag im Jahr 2022 bei 19 μg/m3. Im Jahr 2006 hatte der Mittelwert noch 38 μg/m3 betragen.

Stickoxide werden vor allem bei Verbrennungsprozessen in Motoren und Feuerungen gebildet. Stickoxide sind Vorläufersubstanzen für die Ozon- und Feinstaubbildung.

Ozon-Belastung liegt über dem Grenzwert

Im Jahr 2022 wurde der Stunden-Immissionsgrenzwert für Ozon von 120 μg/m3 am Standort Landesbibliothek in Vaduz während 147 Stunden überschritten. Im Vorjahr waren es 83 Stunden gewesen. Die Ozon-Belastung hat sich damit im Vergleich zum Vorjahr erhöht. Der Stunden-Immissionsgrenzwert von 120 μg/m3 dürfte in einem Jahr lediglich einmal überschritten werden. Der Stunden-Immissionsgrenzwert wurde seit Beginn der Messungen im Jahr 1990 in jedem Jahr um ein Vielfaches überschritten. In Sommern mit viel Sonneneinstrahlung, wie beispielsweise im Jahr 2003, ist die Ozonbelastung besonders hoch.

Ozon (O3) wird unter Sonneneinstrahlung aus Stickoxiden und flüchtigen organischen Verbindungen gebildet. Es ist ein Reizgas, welches auf die Atemwege und Schleimhäute wirkt.

Stickoxid-Emissionen sinken

Die emittierten Stickoxide nahmen von 238 t im Jahr 2020 um 6.3% auf 223 t im Jahr 2021 ab. Der Ausstoss von flüchtigen organischen Verbindungen betrug im Jahr 2021 insgesamt 308 t, was gegenüber 2020 einer Reduktion von 4 t respektive 1.3% entspricht. Der Ausstoss an Schwefeloxiden fiel 2021 mit 5 t um 16.7% bzw. 1 t tiefer aus als im Vorjahr. Seit 1985 ist ein Rückgang der Luftschadstoffemissionen zu beobachten. Pro Jahr haben sich die flüchtigen organischen Verbindungen um durchschnittlich 34 t, die Stickoxide um 13 t und die Schwefeloxide um 5 t reduziert.

Treibhausgas-Emissionen nehmen ab

Im Jahr 2021 wurden 184'200 t CO2-Äquivalente ausgestossen. Damit lagen die Treibhausgas-Emissionen um 1'500 t CO2-Äquivalente unter dem Vorjahreswert von 185'700 t CO2-Äquivalenten. Gemäss Emissionshandelsgesetz sollen die Treibhausgasemissionen in Liechtenstein bis ins Jahr 2030 gesamthaft auf 55% des Basisjahres 1990 vermindert werden. Zu mindestens 40% soll diese Verminderung durch Massnahmen im Inland erreicht werden. Dies entspricht 142'300 t CO2-Äquivalenten.

Im Jahr 2021 betrug der Anteil des emittierten Kohlendioxids (CO2) an den gesamten Treibhausgas-Emissionen 79.2%. Methan machte 11.8%, Lachgas 4.6% und Fluorkohlenwasserstoffe 4.3% der Treibhausgas-Emissionen aus. In Liechtenstein wurden im Jahr 2021 durchschnittlich 3.7 t CO2 pro Einwohner/in ausgestossen. Im Vorjahr waren es ebenfalls 3.7 t CO2 pro Einwohner/in gewesen.

Vier Fünftel der Treibhausgas-Emissionen stammen aus der Kraftstoffverbrennung

Im Jahr 2021 wurden 184'200 t CO2-Äquivalente Treibhausgase ausgestossen. 80.6% bzw. 148'400 t CO2-Äquivalente der Treibhausgas-Emissionen stammten aus dem Bereich Energie. Davon entfielen 65'200 t CO2-Äquivalente auf die Kraftstoffverbrennung in kommerziellen und institutionellen Gebäuden sowie Haushalten, 56'100 t CO2-Äquivalente auf die Kraftstoffverbrennung im Bereich Transport und 23'200 t CO2-Äquivalente auf die Kraftstoffverbrennung in der verarbeitenden Industrie und im Baugewerbe.

13.9% der Treibhausgas-Emissionen entfielen auf die Landwirtschaft. 4.5% der Treibhausgas-Emissionen stammen aus dem Bereich industrielle Prozesse und Produkt-Verwendung.

Kohlendioxid-Ausstoss von neuverkauften Personenwagen sinkt

Im Jahr 2022 stiessen die neuverkauften Personenwagen durchschnittlich 127 g CO2/km aus. Im Vergleich zum Vorjahr ist der CO2-Ausstoss um 8 g CO2/km gesunken. Im Jahr 2021 wiesen die neuen Personenwagen einen CO2-Ausstoss von 135 g CO2/km auf.

Methodik & Qualität

Zweck dieses Dokuments ist es, den Nutzerinnen und Nutzern Hintergrundinformationen über die Methodik und die Qualität der statistischen Informationen zu bieten. Dies ermöglicht, die Aussagekraft der Ergebnisse besser einzuschätzen.

Der Abschnitt über die Methodik orientiert zunächst über Zweck und Gegenstand der Statistik und beschreibt dann die Datenquellen sowie die Datenaufbereitung. Es folgen Angaben zur Publikation der Ergebnisse sowie wichtige Hinweise.

Der Abschnitt über die Qualität basiert auf den Vorgaben des Europäischen Statistischen Systems über die Qualitätsberichterstattung und beschreibt Relevanz, Genauigkeit, Aktualität, Pünktlichkeit, Kohärenz und Vergleichbarkeit der statistischen Informationen.

Korrigendum: Die Werte zu den CO2-Emissionen neuverkaufter Personenwagen wurden für die Jahre 2021 und 2022 im Excel-Dokument "Luft, Klima 2022 Tabellen" in den Tabellen 2.05 und 2.10, in der eTab-Tabelle "531.203d CO2-Emissionen neuverkaufter Personenwagen nach Kennzahl und Treibstoff seit 2002" sowie in der Grafik "Durchschnittlicher CO2-Ausstoss pro km von neuen Personenwagen" und dem dazugehörenden Text korrigiert. Die Werte wurden aufgrund eines Fehlers in der Sonderauswertung zu den Fahrzeug-Erstzulassungen korrigiert.

Ansprechperson